top of page

Aus der Märchenstunde: Beim Abnehmen helfen Kalorienreduzierte Diätfutter

Aktualisiert: 26. Apr.

Hast du schon einmal eine freilebende Katze oder Großkatze gesehen, die übergewichtig ist? Hast du schon einmal einen Wolf angetroffen, der wegen seines Übergewichts nicht mehr in der Lage ist, seine Beute zu jagen? Nein? Wir auch nicht.

 

25-30% unserer Katzen und Hunde sind übergewichtig oder bereits adipös. Von Adipositas spricht man, wenn das Körpergewicht 20% über dem Idealgewicht liegt.

 

Und es werden immer mehr... Man könnte meinen, wir Zweibeiner kämpfen mit denselben Problemen?

 

Wodurch entsteht dieses Übergewicht bei unseren Tieren? Genau, vorwiegend durch dasselbe wie bei uns Zweibeinern: durch zu wenig Bewegung und falsche Ernährung.

 

Auch Kastration, Hormonstörungen, Medikamente, Geschmacksverstärker, Substanzen im Futter mit hormonähnlicher Wirkung oder Veränderungen der Bakterienflora im Darm können Übergewicht begünstigen.

 

Übergewichtige Tiere erkennt man daran, dass die Rippen nicht mehr ertastbar sind und die Taille nicht mehr ersichtlich ist. Bei Tieren mit dickem Fell ist die Taille in der Regel nicht sichtbar oder weniger gut. Da hilft das Abtasten der Rippen. Jedoch ist es auch wichtig, dass gewisse Rassestandards berücksichtigt werden.

 

Übergewichtige Tiere erkranken häufiger an Diabetes, zudem belastet das Mehr an Gewicht die Gelenke. Der Gang nach draußen kann zu Anstrengungen oder Schmerzen führen.

 

Welche Möglichkeiten gibt es, damit das Tier schnell wieder an Gewicht verliert?

 

Hungern zur Gewichtsreduktion: Gerade bei Katzen raten wir stark davon ab, das Tier hungern zu lassen, aufgrund der Gefahr der Hepatischen Lipidose. Zudem kann ein zum negativen verändertes Verhalten beim Fressen gefördert werden, wenn man das Tier hungern lässt.

 

Diätfutter, das speziell zum Abnehmen gemacht ist: Das Problem bei Diätfuttern ist, dass vor allem ein großer Anteil an Rohfasern enthalten ist und ein geringer Anteil an Fett. Denn Diätfutter zeichnet sich dadurch aus, dass es fettarm ist. Schließlich ist es weit verbreitet, dass Fett vor allem für das Übergewicht verantwortlich sein soll. Unsere Vierbeiner benötigen jedoch täglich eine gewisse Menge an Fett. Das Fett ist nicht das Problem, das sich als Fettpölsterchen ansammelt, sondern zu viel Stärke. Fett ist eine Energiequelle und darf dem Tier nicht entzogen werden. Die im Futter enthaltenen Rohfasern haben die Aufgabe, den Bauch des Tieres zu füllen. Das Tier hat für eine kurze Zeit ein Sättigungsgefühl, kann jedoch noch weniger vom Futter verwerten, da die Rohfasern kaum einen Nährstoffgehalt aufweisen. Das erinnert ein wenig an das Bild der Models von früher, die Watte in Orangensaft tränkten, damit sie nicht zunahmen für den Laufsteg. Oft werden als Füllstoffe Hühnerfedern oder Lignozellulose (Holzspäne) verwendet. Hier ein Beispiel für ein klassisches Diätfuttermittel, das gerne bei übergewichtigen Tieren empfohlen wird:

 

Zusammensetzung: Maisstärke, Federmehl hydrolysiert mit geringem Molekulargewicht (Quelle für L-Aminosäuren und Oligopeptide), Kokosöl, Sojaöl, Mineralstoffe, Lignozellulose, Zichorienfaser, Fructo-Oligosaccharide, Fischöl, mit Zitronensäure veresterte Mono- und Diglyceride von Palmitin- und Stearinsäuren, Tierfett, Tagetesmehl. Proteinquelle: Federmehl hydrolysiert mit geringem Molekulargewicht (19,78%). Kohlenhydratquelle: Maisstärke (46,3%).

 

Unser Vorgehen: Um ein Tier nachhaltig und gesund ins Idealgewicht zu bringen, bedarf es einer Anpassung der Ernährung. Artgerechte Fütterung ist hier das Stichwort. Zudem reduziert man die Futtermenge nicht von einem Tag auf den anderen. Die Reduktion erfolgt schrittweise im Prozess des Abnehmens.

 

Zudem empfiehlt es sich, eine Darmkur begleitend durchzuführen. Es kann durchaus Bakterien im Darm geben, die Übergewicht fördern können. Daher ist es wichtig, die Dysbalance der Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bringen und die Darmbakterien zu fördern, die das Tier benötigt, um wieder gesund und munter zu werden.

 

Gerne begleiten wir dich und deine Fellnase auf dem Weg.

21 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page